Das Show-Programm der Turnerinnen und Turner des TGV Dürrenzimmern

Ganz aktuell treten die Männer mit einer Humoreske unter dem Namen „Circus HalliGalli“ auf. Gekonnte und waghalsige Sprünge mit dem Mini-Trampolin über einen Quer- bzw. Längskasten werden in dieser Nummer mit gut aufeinander abgestimmten Slapstick-Einlagen kombiniert und sorgen bereits nach wenigen Minuten für Stimmung im Saal.

Kraft, Harmonie und Anmut stehen im Mittelpunkt, wenn die drei Akteure von „PaLeDo“ mit einer Adagio-Akrobatik ihre Figuren auf einem Podest betont langsam entstehen und ineinander übergehen lassen. Ein Augenschmaus für Freunde der Ästhetik.

Video

Sehen Sie einen Auftritt von „PaLeDo“!

Die Gruppe „Acrocalyptica“ besteht aus drei Paaren, die mit ungewöhnlichen partnerakrobatischen Figuren und Würfen die Sanftheit und Harmonie sowie die Kraft und Dynamik der Musik von „Nothing else Matters“ in einer außergewöhnlichen Fassung der Chellistengruppe „Apocalyptica“ interpretieren. Die Faszination dieser Paarakrobatik liegt an den fließenden Übergängen der Figuren, die neu entstehen, ohne dass die „Oberfrauen“ ihre „Untermänner“ verlassen.

Das Zitat „Es ist schwerer einen guten Stuhl zu bauen als einen Wolkenkratzer“ stammt von einem amerikanischen Architekten. Wenn Sie sehen, was die „Stuhl–Gang“ des TGV nach einer Männer-Strip-Einlage mit ihrem Mobiliar so alles anstellen, begreifen Sie erst, was der Architekt ausdrücken wollte. Mit diesem „Klassiker“ beginnt die Halle bereits beim Intro zu kochen.